3. Lehrjahr Landwirt/in EFZ

Neben der praktischen Ausbildung auf einem Lehrbetrieb wird die Berufsfachschule im 3. Ausbildungsjahr in 16 bis 20 Blockwochen und Einzeltagen oder aber linear verteilt in 2 bis 3 Schultagen pro Woche besucht. Lernende und Berufsbildner können gemeinsam Prioritäten für verschiedene Varianten des Schulbesuchs angeben.

Schulvarianten 

Für das 3. Ausbildungsjahr erfolgt die Angabe über die gewünschte Schulvarianten bis spätestens am 10. März 2024 auf der Anmeldung für die Berufsfachschule im 3. Lehrjahr. Diese wird gemeinsam durch die Lernenden mit ihrem Berufsbildner ausgefüllt und ans INFORAMA gesendet. Das aktuelle Anmeldeformular wird im Oktober aufgeschaltet.

Fächerangebot

Die aus dem 1. und 2. Lehrjahr bekannten Fächer Pflanzenbau, Tierhaltung, Mechanisierung und Allgemeinbildung und Sport werden weiterhin unterrichtet. Zusätzlich kommt der Bereich Arbeitsumfeld mit betriebswirtschaftlichen und rechtlichen Themen hinzu. In der Tierhaltung gibt es Vertiefungsmöglichkeiten in Milch-, Rindfleisch- oder Schweinefleischproduktion. Weiter steht ein breites Angebot an Frei- und Wahlfächern zur Auswahl.

Freifächer

Vorbereitungskurs BMArrow Down

Ziehen Sie eine weiterführende Ausbildung (Berufsmaturitätsschule BMS oder Höhere Fachschule) in Betracht? Sie können sich dafür rüsten mit dem Besuch des Vorbereitungskurses während des 3. Lehrjahrs. Wir bieten Ihnen insgesamt 92 Lektionen Mathematik, Deutsch, Französisch und Englisch an.

https://www.inforama.ch/berufs...

Projekt ThüringenArrow Down

Im Austausch mit unserer Partnerschule in Deutschland können Sie in diesem Projekt die grossdimensionierte Landwirtschaft des Bundeslandes Thüringen kennenlernen. Thüringen liegt in der ehemaligen DDR. Auf Ihrer einwöchigen Reise besuchen Sie verschiedene landwirtschaftliche Betriebe. Zudem erhalten sie mit dem Besuch des ehemaligen Konzentrationslagers Buchenwald und der Stadt Weimar einen Einblick in die Geschichte & Kultur der Region.

Zum Projekt gehört der gegenseitige Austausch mit den Lernenden der Partnerschule. Sie werden uns ihrerseits während einer Woche besuchen. Deshalb werden sie während einem Wochenende für die Beherbergung eines Thüringenschülers verantwortlich sein.

Das Projekt Thüringen ist ein Freifach. Dies bedeutet, dass die Teilnahme einerseits freiwillig ist und die Abwesenheit als Ferien bezogen werden muss. Anderseits gelten bei der Teilnahme die Einhaltung der gängigen Unterrichtsregeln und angemessene Umgangsformen.

Die Reise erfolgt gemeinsam im Car und dauert pro Fahrt jeweils einen Tag.

Termine:

  • Besuch in Thüringen: 20. April bis 26. April 2024
  • Besuch in der Schweiz: 10. Mai bis 17. Mai 2024

Kosten: Die Reise kostet Fr. 730.-. Dabei ist die An- und Rückreise inbegriffen, die Verpflegung und Übernachtung und die allfälligen Kosten des Tagesprogramms.

Verpflegungspauschale

Wer ein Jahres-Abo fürs Mittagessen am INFORAMA Rütti löst, profitiert nicht nur vom unkomplizierten Abbuchen vom Badge, sondern auch von einem reduzierten Preis von CHF 13.- pro Menü (Einzelmenü CHF 14.-).

Die Pauschalen werden nach Schultagen für jede Klasse individuell berechnet und belaufen sich im 3. Lehrjahr je nach Ausbildungsmodell auf 80 bis 92 Mittagessen.


Lehrmittel

Für das 3. Lehrjahr bestellen die Lernenden ihre Lehrmittel selber direkt über diese Plattform. Damit es zu keinen Verzögerungen kommt, sollen die Lehrmittel spätestens bis zum 30. Juli bestellt werden. Die Anleitung  erklärt den Bestellvorgang.


Digitale Lehrmittel

Die Berufsfachschule am INFORAMA arbeitet auch mit digitalen Lehrmitteln. Lernende bringen dazu ihr eigenes Notebook mit. Die Hinweise «Anforderungen an Geräte» helfen bei der Wahl eines guten Gerätes.

Beratungsstelle für Lernende und deren Umfeld

Wir beraten Sie bei persönlichen, beruflichen und schulischen Problemen. Die Beratung ist freiwillig, unkompliziert und kostenlos.

Weitere Informationen

Klasse mit zweisprachigem Unterricht (d/f)

Das Absolvieren des 3. Lehrjahres in einer gemischten Klasse ermöglicht die Vertiefung der eigenen Sprachkenntnisse. Zudem erweitert sich der Horizont durch den Austausch mit Lernenden aus anderen Regionen. Das eigene Kompetenzen-Portfolio vergrössert sich, ohne dass teure Kurse an Sprachschulen besucht werden müssen. Dies ist gerade im Hinblick auf spätere Tätigkeiten oder den Besuch einer Weiterbildung wertvoll.

Die Klasse ist geeignet für Lernende mit Muttersprache Französisch und für Lernende mit Muttersprache Deutsch, welche eines oder zwei Lehrjahre in der französisch sprechenden Schweiz absolviert haben oder über gute Sprachkenntnisse verfügen. Je nach Fach und Lehrperson erfolgt der Unterricht der Hauptfächer entweder in Deutsch oder Französisch (je ca. 50%). Die Lehrmittel sind in der zugewiesenen Sprache des Fachs zu beziehen, die digitale Version in der anderen Sprache wird kostenlos zur Verfügung gestellt. Arbeitsblätter und Lernkontrollen werden ebenfalls in der jeweiligen Unterrichtssprache bereitgestellt. Die Lernenden sind angehalten, soweit möglich in der entsprechenden Sprache zu antworten. Die Allgemeinbildung findet je nach Anzahl französischsprechender Lernenden mit grosser Wahrscheinlichkeit in einer Deutschschweizerklasse statt. Das Unterrichtsmaterial wird zusätzlich auf Französisch bereitgestellt, Unterrichtssequenzen werden bei Bedarf übersetzt und die Beurteilungen erfolgen in französischer Sprache. Mehr dazu hier.

Weitere Informationen

Hier finden Sie weitere Informationen.

Was sagen Ausgebildete?

Landwirtschaft vereint sehr viele Berufe, welche mich interessierten. Der Kontakt mit dem Rindvieh hat für mich höchste Priorität. Dank der Erstausbildung zur Landwirtin EFZ konnte ich schon sehr früh meine Hobbys und Freizeitaktivitäten zu meinem Beruf machen. Die Vielfalt in der Schweizer Landwirtschaft begeistert mich bis heute, besonders den Kontakt mit Natur, Mensch und Tier. Die Zusammenarbeit mit den Tieren und der Natur ist für mich eine der besten Lebensschule überhaupt.

Durch die drei verschiedenen Lehrbetriebe konnte ich die Vielfalt der schweizerischen Landwirtschaft und den verschiedenen Regionen besser kennenlernen. Das Zusammenleben mit den Familien der Lehrbetriebe half mir, mich persönlich weiterzuentwickeln. Bis heute geniesse und pflege ich den Kontakt zu ihnen. Landwirtschaft aus Leidenschaft!

Ariane Zürcher, Landwirtin EFZ

INFORAMA Standort Ruetti Hauptgebaeude und Schulhaus 18 11 2019 ZOUE 3

INFORAMA Rütti

Rütti 5, 3052 Zollikofen

Öffnungszeiten Sekretariat Rütti:
07.45 – 11.45 und 13.00 – 17.00 Uhr (Fr bis 16.00 Uhr)

Weitere Informationen