Berufsbegleitende Nachholbildung

Die berufsbegleitende Nachholbildung eignet sich für junge Frauen und Männer mit abgeschlossener nicht-landwirtschaftlicher Ausbildung, die bereits in der Landwirtschaft tätig sind.

Intro Image

INFORMATIONSABEND NACHHOLBILDUNG

Wie komme ich als Erwachsener zu einem "landwirtschaftlichen Fähigkeitszeugnis EFZ"?

11. Januar 2022 19.30 Uhr

Programm

  • Überblick über die angebotenen landwirtschaftlichen Ausbildungen am INFORAMA
  • Informationen zur berufsbegleitenden Nachholbildung
  • Vor- und Nachteile verschiedener Ausbildungsmodelle
  • Fragen- und Antworten

Anmeldeschluss: 06. Januar 2022

Diese Informationsveranstaltung ist kostenlos und findet online via Teams statt. Der Link zur Teilnahme wird nach Anmeldeeingang verschickt. Anmeldung per Mail an katja.schober@be.ch

Fächerangebot
Es wird derselbe Schulstoff angeboten wie in der Berufsfachschule für Lernende zum/zur Landwirt/in, jedoch ohne Allgemeinbildung (Ausnahme: Lernende ohne Erstberuf). Grundlage ist der Bildungsplan für das Berufsfeld Landwirtschaft und deren Berufe vom 7. März 2008.

Im Kompetenzbereich Pflanzenbau werden folgende Leitziele behandelt: Boden bearbeiten, Kulturen im Acker- und Futterbau säen und pflanzen, Pflanzen ernähren, Ackerkulturen pflegen, Grünland pflegen und nutzen, Ackerkulturen ernten, Futter konservieren, Produkte lagern und verarbeiten, Lebensmittelqualität sichern und Produkte verkaufen.

Der Kompetenzbereich Tierhaltung umfasst folgende Leitziele:
Nutztiere halten und pflegen, Nutztiere füttern, Nutztiere züchten und vermehren, Nutztiere gesund erhalten, tierische Lebensmittel gewinnen und Qualität sichern sowie Vertiefungsmöglichkeiten in Milch-, Rindfleisch- oder Schweineproduktion.

Hinweis

Wir bieten die Vertiefungsrichtungen Milch- sowie Rindfleischproduktion an, welche bei genügend Anmeldungen durchgeführt werden. Ansonsten besteht - ebenfalls bei genügender Anmeldezahl - die Möglichkeit, diese beiden Fächer als Wahlfächer zu belegen. Die verschiedenen Wahlfachangebote finden Sie hier.

Im Kompetenzbereich Mechanisierung und technische Anlagen geht es um:
Werkstoffe fachgerecht einsetzen, Maschinen und Geräte einstellen und warten, Gebäude und Einrichtungen nutzen und unterhalten, Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz gewährleisten.

Im Kompetenzbereich Arbeitsumfeld werden Zusammenhänge der Betriebswirtschaft, der Politik, des Rechts und der Natur vermittelt.

Ein breites Angebot an Wahlfächern sowie praktische Kurse (z.B. Holzerkurs, Alpkäserei) ergänzen den Stoffplan.

Schulstandorte
In der Regel INFORAMA Berner Oberland, Hondrich und INFORAMA Rütti in Zollikofen. 


Berufsfachschule
Rund 880 Lektionen verteilt auf 3 Ausbildungsjahre.

Schulbeginn:
INFORAMA Rütti: Mitte August
INFORAMA Berner Oberland: 1. Woche September
Schwand: Mitte August

Aufnahmebedingungen
Eidg. Fähigkeitszeugnis, Maturitätszeugnis oder der Abschluss einer Fachmittelschule.
Mindestalter 22 Jahre und mindestens 1 Jahr landwirtschaftliche Praxis bei Ausbildungsbeginn.
Lehrvertrag für 3 Jahre mit einem anerkannten Lehrbetrieb. Falls die praktische Tätigkeit nicht auf einem anerkannten Lehrbetrieb absolviert wird, muss zwischen diesem Betrieb und einem anerkannten Lehrbetrieb (Leitbetrieb) zusätzlich zum Lehrvertrag ein Verbundvertrag abgeschlossen werden.

Abschluss
Eidg. Abschluss als Landwirt/in mit Fähigkeitszeugnis oder Eidg. Abschluss als Landwirt/in mit Fähigkeitszeugnis mit Schwerpunkt Biolandbau.

Kosten
Für Teilnehmende mit Lehrvertrag mit einem Lehrbetrieb im Kanton Bern ist der Unterricht kostenlos. Kostenpflichtig sind Lehrmittel, Schulmaterial, Exkursionen, Verpflegung und allenfalls Unterkunft.

Anmeldung
Die Anmeldefrist für die berufsbegleitende Nachholbildung ist der 13. März 2022.

Mehr zum Thema

Anmeldung
Anmeldung bis 13. März (für Beginn im darauffolgenden August)

Berner Bauern Verband
Milchstrasse 9
3072 Ostermundigen

http://www.bernerbauern.ch


Kontakt per E-Mail

Arrow

Ein Film über die Nachholbildung der Klasse Rütti 2012/15. Mit Witz und Humor für Insider, spannend für alle. Erstellt von Mario Spichiger, ehemaliger Nachholbildner für die Abschlussfeier vom 1. Juli 2015.